Physiotherapie

Im folgenden sind unsere Leistungen im Bereich der Physiotherapie beschrieben:


Krankengymnastik

Krankengymnastik umfasst das funktionelle Üben zur Förderung der Beweglichkeit von Muskeln und Gelenken, sowie spezifische Therapien zur Behandlung von Lähmungen und die Mobilisation des Patienten zur Vermeidung von Versteifungen und Schmerzen. Im Weiteren werden durch gezielte Übungen der geschwächten Muskulatur zur Verbesserung der Haltung und Koordination der Bewegung beigetragen.


Massagen

Die Massage ist eine Behandlungsform, die in der Regel unterstützend zu anderen Therapieformen eingesetzt wird, aber auch eigenständig vom Arzt verordnet werden kann. Es werden Muskelverspannungen gelockert, Schmerzen gelindert, die Durchblutung gefördert und ein positiver Einfluss auf den Kreislauf ausgeübt.


Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist eine spezielle Behandlungsform der Krankengymnastik. Ziel der Therapie ist es, das Zusammenspiel zwischen Gelenken, Nerven und Muskeln wieder herzustellen. Damit werden Bewegungseinschränkungen z.B. nach einer Verletzung beseitigt und Schmerzen gelindert.


Manuelle Lymphdrainage

Das Lymphsystem ist ein wichtiges Gefäßsystem. Seine Aufgabe ist es, Flüssigkeiten abzutransportieren und zu filtern, die sich im Gewebe bei verschiedenen Stoffwechselvorgängen ansammeln. Die Manuelle Lymphdrainage wird eingesetzt, um eine mangelhafte Funktion des Lymphsystems (häufig sichtbar durch Schwellungen) zu unterstützen.


Neurologische Krankengymnastik ZNS (Bobath, Vojta u. PNF)

Bobath-Therapie

Die Bobath-Therapie richtet sich vor allem an Patienten mit Einschränkungen der Motorik, Wahrnehmung oder des Gleichgewichts. Bei Erwachsenen wird die Therapie z.B. nach einem Schlaganfall mit Lähmungen eingesetzt. Durch gezielte Behandlungstechniken werden Bewegungsfolgen und -übergänge aufgebaut sowie Gleichgewichtsreaktionen und die Körperwahrnehmung verbessert. Bei Kindern wird die Bobath-Therapie häufig bei Entwicklungsverzögerungen angewandt. 

Vojta-Therapie

Die Vojta-Therapie wird bei Störungen des zentralen Nervensystems eingesetzt, z.B. bei Schlaganfall, Parkinson oder kindlichen Entwicklungsverzögerungen. Bei diesen zentralen Bewegungsstörungen ist die Wahrnehmung gestört und motorische Abläufe werden oft von abnormen oder einseitigen Bewegungsmustern eingeschränkt. Daher muss das Gehirn die Möglichkeit erhalten, physiologische Bewegungsabläufe und Körperhaltungsmuster zu speichern, um sie dann im Alltag zu nutzen.

PNF

Das PNF-Behandlungskonzept hat das Ziel die Koordination von Nerven mit der Muskulatur zu verbessern. Dies wird durch gezielte äußere Reize, z.B. auf der Haut und in der Muskulatur und inneren Reizen erreicht. Anwendung findet die PNF Methode in neurologischen,orthopädischen und chirurgischen Bereichen.